Alarmzeichen auf der Haut!

Vitamin- und Mineralstoffmangel sind der Haut anzusehen. Unser nicht immer gesunder Lebensstil durch zu viel Stress und die Einnahme industriell verarbeiteter Nahrungsmittel kann zu chronischen Erkrankungen des Magens-Darm-Traktes führen. Irritationen der Haut sind oft auf einen Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen zurückzuführen.

Risse an den Mundwinkeln können auf einen Mangel an Eisen, Zink, Vitamin B3 (Niacin), B2 (Riboflavin) oder B12 (Cobalamin) hinweisen. Vor allem Vegetarier leiden oft an dieser Mangelerscheinung.  Sie sollten mehr Nüsse, Sesam, Spinat, Brokkoli, grünes Blattgemüse und frische Küchenkräuter essen. Das Vitamin C in Zitrusfrüchten verbessert die Aufnahme von Eisen. Eine absolute Vitamin C-Bombe ist zum Beispiel auch die Paprika.

Weitere Mangelerscheinungen äußern sich durch irritierte, rote Haut, mit trockenen oder schuppigen Stellen im Gesicht oder auf dem Körper und Haarausfall. Häufig sind dies Hinweise auf einen Biotin-Mangel. Die B-Vitamine sind wasserlöslich und können vom Körper nicht gespeichert werden. Deswegen muss man sie über die Nahrung dem Körper regelmäßig zuführen. Vollkorngetreide, oder glutenfreies Getreide wie Quinoa, Amaranth, oder Hirse, Hülsenfrüchte, Blumenkohl und alle weiteren Kohlarten, Rote Bete, Haselnüsse, Erdnüsse, Orangen, Zitronen, inaktive Bierhefe (im Reformhaus erhältlich) sind reich an natürlichen B-Vitaminen.

Akne auf den Wangen, am Rücken und auf den Händen können Anzeichen für ein Ungleichgewicht von gesunden Fettsäuren, wie Omega3 oder Omega6, oder einen Vitamin -A- und -D-Mangel sein. Vermeiden Sie den Genuss von frittierten und panierten Lebensmitteln und essen Sie mehr gesunde ungesättigte Fettsäuren, wie in Olivenöl, Leinöl, Wahlnüssen, Mandeln, Leinsamen, Chiasamen, Möhren, Süßkartoffeln, grünes Blattgemüse und rote Paprika. Diese enthalten nämlich reichlich Beta-Carotin, was in der Leber gespeichert und in Provitamin A umgewandelt wird. Da es sich bei dem Vitamin A um ein fettlösliches Vitamin handelt, sollte man diese Lebensmittel am besten mit Nüssen oder Ölen zu sich nehmen. Einen Vitamin-D-Mangel kann man durch einen täglichen Spaziergang an der Sonne vorbeugen (mindestens eine Stunde am Tag).

 

Vitaminen

Kribbeln in Händen, Füßen oder anderen Körperregionen lässt häufig auf einen Mangel von Vitamin B9, B6 und B12 schließen. Diese Vitamine sind äußerst wichtig für eine gute Funktion des Nervensystems. Begleitende Symptome sind auch Müdigkeit, Reizbarkeit, Depressionen und hormonelle Störungen. Essen Sie mehr Spinat, Spargel, Rote Bete, Bohnen, inaktive Bier Hefe. Jedoch kann der Mangel bei langandauernden Symptomen sehr groß sein, so dass man dringend ein Blutuntersuchung gemacht werden muss und eine ärztliche Behandlung erforderlich ist.

Kräftige Muskelkrämpfe, deuten auf ein große Mangel an wichtigen Mineralien wie Magnesium und Natrium hin. Dieser Mangel ist oft bei Personen, die sehr viel Sport betreiben und dabei sehr viel schwitzen, zubeobachten. Mit dem Schweiß geht ein großer Teil dieser Mineralien verloren. Bananen, Grapefruit, Brokkoli, Spinat, grüne Smoothies, Mandeln, Mandelmus, Nussmilch, Sesam, Chia gleichen das dann aus.

Vitaminen und Mineralien

Kommentar verfassen

Shares