Vegan ist NoT Fun

Warum manche  Veganer sich schlechter ernähren als Fleischesser und sich mit dieser Art der Ernährung in Gefahr bringen können, werde ich euch in diesem Beitrag erläutern.

Veganer kochen auch ganz normal das Essen, und dabei sind sie schlecht mit Vitaminen und Mineralien versorgt! Beim Aufwärmen des Essens über 42 Grad werden Enzyme und dazugehörige Mineralien und Vitamine zerstört. Jeder von euch hat bestimmt schon von hitzeempfindlichen Vitaminen gehört. Das Essen kann nicht mehr richtig verdaut werden. Es gelangt in den Darm, teilweise unverdaut und muss von den Bakterien im Darm zersetzt werden!

Der Gärungsprozess wird nun in Gang gesetzt und hat schlimme Folgen auf unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden. Die wenigen guten Bakterien und die daraus bestehende Darmflora, die für das Immunsystem und die Abwehrkräfte wichtig sind, werden zerstört! Schlechte Bakterien können sich in einem gärenden Darm bestens vermehren und chronische Krankheiten und Allergien hervorrufen!

Es entsteht nach einiger Zeit ein starker Vitamin-und Mineralienmangel. Das Immunsystem wird extrem geschwächt und im schlimmsten Fall kann es zu eine Leaky-Gut-Syndrom kommen (durchlässiger Darm). Gute Bakterien und eine gesunde Darmflora sind für die Arbeit des Darms sowie die Resorption der Vitamine und Mineralien und dem Aufbau des Immunsystems deshalb sehr wichtig.

Viele, die sich vegan ernähren, stellen die Ernährung um, wegen Lebensmittelunverträglichkeiten (wie Milch), oder in Folge einer chronischen Krankheit. Paradoxerweise kann doch gerade diese gesundere Ernährung für Viele eine gefährliche Ernährungsart werden.

Denn, wer es selbst erlebt hat, weiß es besser

Das war auch in meinem Fall so und das habe ich daraus gelernt: Bevor ich mit der rohveganen Ernährung angefangen habe, war ich ein Jahr Veganerin – aus gesundheitlichen und moralischen Gründen.

Nach einem Jahr habe ich gemerkt, dass es mir nicht gut geht. Ich war genauso müde und ausgelaugt wie früher. Meine Verdauung fing wieder an zu streiken und die Blutuntersuchungen zeigten, dass ich einen großen Vitamin- und Mineralienmangel hatte. Ich bin vom Arzt sogar beraten worden, wieder “normal” zu essen, sonst könnte ich erhebliche Gesundheitsprobleme bekommen. (Haha, nichts neues, die habe ich ja schon, du Witzbold! Oder meinst du, ich bin zum Spaß hier?) Das kam für mich überhaupt nicht in Frage. Alleine der Gedanke an Fleisch und Fisch drehte mir den Magen um. “Besser sterbe ich”, sagte ich meinem Arzt.

Nach einer Ärzte-Odyssee, die fast ein halbes Jahr gedauert hat und mir gar nicht geholfen hat, wurde ich als Hypochonder und als psychosomatisch krank eingestuft! Dreimal in die Röhre, eine Bauch- und Darmspiegelung bei einem renommierten Prof. Dr. in der Gastro-Entrologie an der Mediapark-Klinik, teuere Lebensmittelunverträglichkeiten-Tests und Blutuntersuchungen (ich bin halt privatversichert;)). Ich habe sogar selber gelernt, meine Blutergebnisse zu lesen und zu entschlüsseln.

Selbsthilfe ist die beste Hilfe

Lange durchwachte Nächte, in denen ich in allen möglichen Internetseiten und Foren recherchiert  habe und zahlreiche Bücher gelesen habe, (Darm mit Charme, Weizenwampe, Dumm wie Brot, Jeden Tag wurde ich dicker und müder, Mein Leben mit Hashimoto …  Diese  Bücher  solltet ihr unbedingt lesen!), bin ich zu dem Entschluss gekommen: Mein kranker Darm ist schuld an meinem unendlichen Leiden. Obwohl ich mich komplett vegan und gesund  ernährt habe. Wie geht das? Jetzt musste ich meiner Freundin Helena doch recht geben. Sie hielt nie viel von meiner Ernährungsart und war sogar manchmal ziemlich genervt. Doch tatsächlich hatte ich mich damals falsch ernährt.

Viel unverdauliches Getreide, aber auch gekochte und verarbeitete Lebensmittel, Sojaprodukte (sind genau so schlecht verdaulich wie Fleisch), glutenhaltiges Eiweiß aus Weizen und anderem Getreide, Nüsse, die nicht eingeweicht worden sind (Phytinsäure ist ein Enzymblocker, der Mineralien an sich binden kann und mit der Verdauung aus dem Körper ausscheidet). Das Verlangen nach Zucker, das vitaminarme Essen, und mein kranker Darm, all dass war Schuld, dass Allergien und Unverträglichkeiten immer mehr zunahmen und ich konnte beinahe gar nichts mehr essen! Ich war so enttäuscht und verzweifelt, wie bestimmt viele andere Veganer.

Ich bin von Natur aus eine Kämpferin und gebe nicht so leicht auf! Dass vegane Nahrung gesund ist, davon war ich überzeugt. Ich hatte dabei nur einen wichtigen Punkt vergessen – die Reinigung, bzw. das Detox-Programm!

Meine Arbeit als Kosmetikerin hat mich auf diese Idee gebracht. In meinem  Konzept als Kosmetikerin, lege ich sehr viel Wert auf intensive Hautreinigung und Peelings! Ich würde niemals auf eine ungereinigte und mit Makeup belegte Haut eine Maske oder Pflege tun.

Und so funktioniert auch der Darm: Erst einmal reinigen, dann kann gesunde Nahrung gut verwertet werden. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, wenn man seine Ernährung umstellen möchte. Nach einer Colon-Hydrotherapie, Darmaufbau mit E-coli Bakterien, Probiotika und danach das Detox-Programm, habe ich meinen Körper wieder gestärkt und ich bin wieder gesund und munter!

Wenn man sich gesund ernähren möchte, empfehle ich jetzt hauptsächlich rohvegane Ernährung! Es war die einzige Ernährungsform, die mich wieder auf die Beine gestellt hat.

Meine Detox-Reset-Kur mit frischem Obst und Gemüsesäften, Smoothies, fermentiertem Gemüse,  gekeimten Nüssen und Samen, probiotische Nahrung (probiotischer Jogurt), hat meine kaputte Darmflora in kürzester Zeitraum regeneriert. Je nachdem, welche Darmprobleme man hat, dauern solche Aufbaukuren bis zu drei Jahren. Dafür hatte ich aber keine Zeit, und auch das Geld  nicht.

Und ich kann sagen, dass ich mich komplett gesund ernähre und ich habe überhaupt keine Mängel mehr! Im Gegenteil: Ich habe eine tolle Haut, schön definierte Muskeln, viel Energie, dass ich fast 18 Stunden am Tag arbeiten kann, ohne dass ich müde werde. Ich kann sehr gut schlafen und komme mit sechs Stunden Schlaf super aus!

Meine Botschaft an Alle: mehr Bio-Obst und -Gemüse in Rohkostform auf den Teller als Getreide, tierisches Eiweiß oder verarbeitete Soja-Produkte!

Mit meinem Reset-Detox-Plan, Rezepten und Beratung stehe ich euch auch zur Seite!

Denn, wer es aus Erfahrung gelernt hat, weiß es besser! Roh und Detox macht froh, munter und wieder gesund!

Lieber Gruß von euerer Detox-Fee;)

 

Hier ein paar Bilder aus der Zeit, in der ich sehr krank war.

 

 

Kommentar verfassen

Shares